Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



So führen Sie ein Fahrtenbuch

AUTOR: REDAKTION | 15. JUNI 2017


So führen Sie ein Fahrtenbuch

Das Fahrtenbuch ist insbesondere für Selbständige und Freiberufler eine nervige Angelegenheit, da die Erstellung eines solchen häufig viel Zeit kostet und unterschiedlichste Regeln eingehalten werden müssen. Wer jedoch detailliert ein solches Fahrtenbuch führt, kann bei der Steuererklärung davon profitieren. 

Generell wird in einem Fahrtenbuch jede einzelne Fahrt, die man mit seinem Fahrzeug zurücklegt, strukturiert dokumentiert. Ein Fahrtenbuch ähnelt einem Logbuch bei Seglern oder Piloten, die ebenfalls jede Bewegung ihres Gefährtes dokumentieren müssen. Meistens werden in einem klassischen Fahrtenbuch Informationen wie Abfahrtsort, Abfahrtsdatum, Kilometerstand, Länge der Strecke, Zweck der Strecke, Zielort und Fahrer eingetragen.

Zweck des Fahrtenbuchs

Viele Menschen fragen sich, für wen die Führung eines Fahrtenbuches von Vorteil ist bzw. wer ein Fahrtenbuch in klassischer Form führen muss. Insbesondere Menschen, die selbständig oder freiberuflich tätig sind, müssen ein Fahrtenbuch führen, wenn sie mit dem Auto sowohl Fahrten für private Zwecke als auch Fahrten für geschäftliche Zwecke unternehmen. In diesem Fall muss man unterschiedlichste Aspekte beachten, um letztendlich einen Nutzen daraus ziehen zu können.
Bei Autos, die sowohl privat als auch geschäftlich genutzt werden, müssen steuerrechtlich unterschiedlichste Aspekte beachtet werden, die auch das Führen eines Fahrtenbuchs betreffen. Möglich ist bei dieser Art der Autonutzung die so genannte Ein-Prozent-Regelung.

Die zweite Variante ist das Führen eines Fahrtenbuchs. Auf diese Art und Weise wird dann der private Anteil ermittelt. Insbesondere für Unternehmer, die den PKW fast ausschließlich geschäftlich benutzen, wird sich das Führen eines Fahrtenbuches oft lohnen, da dadurch geringere Privatanteile resultieren.

Führen eines Fahrtenbuches

Beim Führen eines Fahrtenbuches müssen unterschiedlichste Faktoren beachtet werden. Es gibt unzählige Möglichkeiten, auf welche Art und Weise man ein Fahrtenbuch führen kann. Die klassische Variante, die jedoch zugleich etwas altmodisch ist, ist das vorgedruckte Fahrtenbuch. Dieses erhält man üblicherweise im Bürohandel und in diesem ist ein festes Schema vorgegeben, in dem man seine einzelnen Fahrten detailliert eintragen kann. Den Eintrag sollte man direkt nach der Fahrt vornehmen („zeitnah“) und wenn möglich zusätzlich mit eventuellen Belegen untermauern.

Neben der klassischen Variante setzen sich heutzutage auch immer stärker elektronische Fahrtenbücher durch. Manche Unternehmer bauen sich ein elektronisches Gerät, welches explizit dafür vorgesehen ist, in das Auto. Andere wiederum tragen die einzelnen Fahrten im Anschluss an jede Fahrt in eine EDV-Datei ein. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da die einzelnen Fahrten nach der Buchung nicht mehr verändert werden dürfen. Dieses bedeutet, dass das Finanzamt oft keine ganz normalen Excel-Dateien, die man in nachhinein noch verändern kann, anerkennt. Es gibt jedoch Abhilfe in Form entsprechender Software, in dem man seine Fahrten eintragen kann und die vom Finanzamt auch offiziell anerkannt sind.

Steuerpflichtiger vs. Finanzamt

Ein Fahrtenbuch muss stetig, transparent und strukturiert geführt werden. Dabei reicht es nicht, ein Fahrtenbuch über einen repräsentativen Zeitraum zu führen, sondern es muss permanent geführt werden.
Bei Nichtbeachtung können häufig Streitigkeiten zwischen der steuerpflichtigen Person und dem Finanzamt entstehen. Wird ein Fahrtenbuch nicht vom Finanzamt anerkannt, kann dies zum Beispiel dazu führen, dass die 1 Prozent Regelung angewendet wird. Auch Schätzungen, die häufig höher ausfallen, sind möglich.

Aufbau eines Fahrtenbuches

Ein Fahrtenbuch ist immer identisch aufgebaut. Die schon oben erwähnten Komponenten müssen in einem Fahrtenbuch enthalten sein, damit das Finanzamt dieses auch anerkennt.

Somit lässt sich zusammenfassend sagen, dass das Fahrtenbuch häufig von Freiberuflern und Unternehmern als eher „lästiges Übel“ eingestuft wird. Eine detaillierte Dokumentation der einzelnen Fahrten kann jedoch dazu führen, dass Geld und Steuern eingespart werden können. Es gibt unterschiedlichste Varianten, wie man ein Fahrtenbuch führen kann. Bei der klassischen, handgeschriebenen Variante können an sich wenig Fehler gemacht werden. Bei der elektronischen Variante müssen Freiberufler und Unternehmer gleichermaßen beachten, dass die gebuchten Daten nicht nachträglich abänderbar sind. Deshalb ist das Verwenden einer einfachen Tabelle eher nicht geeignet.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/207-1-regelung-bei-firmenwagen

https://www.leasingtime.de/blog/277-leasing--der-geldwerte-vorteil



LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Seat Leon ST 1.4 TSI FR 18 Zoll LED Panoramad

Seat Leon

ST 1.4 TSI FR 18 Zoll LED Panoramad


Fahrzeug

110 kW (150 PS), Benzin, Handschaltung
Alufelgen, Bluetooth-Schnittstelle, Einparkhilfe

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

B

Verbrauch:
4.9 l/100 km (komb.), 114 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

209,00

(Rate ohne MwSt. € 175,63)

Leasing einfach erklärt

Allgemeine...

Leasing einfach erklärt

Leasing ganz einfach erklärt: Vor- und Nachteile für Leasingnehmer Was genau Leasing ist, was es macht und kann und welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson und Unternehmen zieht, lässt sich sicher nicht mit zwei Worten b...

Vorteile beim Leasing

Allgemeine...

Vorteile beim Leasing

Vorfahrt für Ihre Vorteile: Was Ihnen das Leasing von Fahrzeugen bietet Fahrzeugleasing bietet sowohl Unternehmen wie auch Privatpersonen viele Vorteile, die sich von A wie Abschreibung der Leasingraten bis Z wie Zahlungsvereinbarungen erstreck...

Die Leasingrückgabe

Allgemeine...

Die Leasingrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Leasingrückgabe genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Leasing am Ende doch noch unvorhergesehene Folgekosten...