Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



So messen Sie den Frostschutz in Ihrer Scheibenwaschanlage

AUTOR: REDAKTION | 30. MAI 2017


So messen Sie den Frostschutz in Ihrer Scheibenwaschanlage

Damit Ihr Fahrzeug sicher durch den Winter kommt, muss Ihr Fahrzeug vor allem auf Frost vorbereitet werden. Gerade Frostschutz ist daher unerlässlich, da er Kühler sowie Kühlerschläuche davor schützt, durch Vereisungen zu platzen. Jedoch taucht oft auch die Frage auf, wie der Frostschutz in der Scheibenwischanlage gemessen werden kann. Dass und vieles mehr erfahren Sie im folgenden Bericht, damit Ihr Auto auch ohne Schäden durch den nächsten Winter kommt.

Wie Sie den Frostschutz messen können

Das Kühlwasser im Auto muss über den Winter ausreichend Frostschutz enthalten, da, wie oben erwähnt, sonst unter Umständen der Kühler sowie Kühlerschläuche beschädigt werden können. Damit der Frostschutz auch ausreichend ist, sollten Sie einen wählen, der bis -25 Grad geeignet ist. Möchten Sie den Frostschutz an Ihrem Fahrzeug kontrollieren, dürfen Sie dies nur bei kaltem Motor tun, da sonst Verbrennungsgefahr durch kochendes Wasser besteht.

Möchten Sie also nun Ihren Frostschutz messen, bieten mittlerweile viele Tankstellen Messgeräte an, die Sie kostenlos nutzen dürfen. Ist bei Ihnen keine solche Tankstelle in der Nähe, können Sie alternativ auch ein Frostschutzmessgerät im Autofachhandel kaufen. Hiermit können Sie übrigens auch den Frostschutz in der Scheibenwaschanlage prüfen.

Lohnt sich die Anschaffung eines Frostschutzprüfgeräts?

Generell lohnt sich die Anschaffung eines Frostschutzprüfers für jeden Autofahrer. Das liegt nicht nur daran, dass diese bereits sehr preiswert erhältlich sind, sondern dass diese auch jeden Winter gute Dienste leisten können. Gerade bei schlechten, winterlichen Witterungsbedingungen, wenn viel Salz auf der Straße liegt, wird in der Regel auch viel Scheibenwasser verbraucht, was zur Folge hat, dass dieses schnell aufgebraucht ist. Folglich muss über den Winter auch der Frostschutz öfter aufgefüllt werden und kaum jemand mag deswegen immer den Weg zur Tankstelle antreten. Möchten Sie sich einen Frostschutzprüfer zulegen, stehen Ihnen zwei Varianten zur Verfügung. Die Spindel und das Refraktometer.

Frostschutz messen mit der Spindel

Mit der Spindel können Sie etwas Flüssigkeit entnehmen und auf einer angebrachten Skala die aktuelle Frostsicherheit nachlesen.

Frostschutz mit dem Refraktometer messen

Ein Refraktometer funktioniert ähnlich wie eine Spindel, liefert jedoch exaktere Ergebnisse. Kaufen Sie ein Refraktometer, müssen Sie jedoch darauf achten, welche Alkohole diese messen. Manche messen nur Isopropanol, während andere nur Ethanolgemisch messen. Natürlich gibt es auch Geräte, die für beide Gemische geeignet sind.

Was Sie sonst noch zum Thema Frostschutz beachten sollten

In Deutschland ist es sogar Pflicht, dass das Scheibenwaschanlagenwasser bei entsprechender Witterung mit ausreichendem Frostschutz gemischt ist. Denn die Scheibenwaschanlage muss schließlich ordnungsgemäß funktionieren.

Gerade mit Blick auf das Kühlwasser sollte es aber ohnehin selbstverständlich sein, da der Frostschutz Ihren Kühler sowie die Kühlerschläuche schützt. Wem eines davon mal „geplatzt“ ist, der weiß nur zu gut, warum. Am einfachsten ist es natürlich, wenn Sie das entsprechende Konzentrat direkt im Handel kaufen. Nahezu jeder Supermarkt und jede Tankstelle führt Frostschutz im Sortiment. Haben Sie spezielle Sommerreiniger in Ihrer Scheibenwaschanlage, sollten Sie dieses Wasser erst aufbrauchen, da sich sonst Partikel bilden können, die sonst Ihr gesamtes System verstopfen können.

Fazit - Lohnt sich ein Frostschutzmessgerät wirklich?

Die Anschaffung eines Frostschutzmessgerätes lohnt sich für jeden Autofahrer. So können Sie jederzeit überprüfen, ob die Frostsicherheit in Ihrem Flüssigkeitssystem gegeben ist. Ob Sie sich für eine Spindel oder ein Refraktometer entscheiden, hängt davon ab, wo und welche Flüssigkeit Sie messen möchten. Generell ist ein Refraktometer flexibler und genauer. Wichtig ist jedoch immer, dass Sie Ihr Fahrzeug auf den Winter und somit auf den Frost vorbereiten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/375-so-messen-sie-die-profiltiefe-am-reifen

https://www.leasingtime.de/blog/382-richtig-kratzen-so-finden-sie-den-optimalen-eiskratzer

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4 Vignale Leder ACC 19 Zoll

Ford Kuga

2.0 TDCi 4x4 Vignale Leder ACC 19 Zoll


Fahrzeug

132 kW (180 PS), Diesel, Automatik
Abstandsregeltempomat, Allradantrieb, Alufelgen

Leasing

0,- € Anzahlung
36 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

A

Verbrauch:
5.2 l/100 km (komb.), 134 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

237,00

(Rate ohne MwSt. € 199,16)

Leasing einfach erklärt

Allgemeine...

Leasing einfach erklärt

Leasing ganz einfach erklärt: Vor- und Nachteile für Leasingnehmer Was genau Leasing ist, was es macht und kann und welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson und Unternehmen zieht, lässt sich sicher nicht mit zwei Worten b...

Vorteile beim Leasing

Allgemeine...

Vorteile beim Leasing

Vorfahrt für Ihre Vorteile: Was Ihnen das Leasing von Fahrzeugen bietet Fahrzeugleasing bietet sowohl Unternehmen wie auch Privatpersonen viele Vorteile, die sich von A wie Abschreibung der Leasingraten bis Z wie Zahlungsvereinbarungen erstreck...

Die Leasingrückgabe

Allgemeine...

Die Leasingrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Leasingrückgabe genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Leasing am Ende doch noch unvorhergesehene Folgekosten...