Login



Viele Autofahrer sind von nervigen, lauten Geräuschen beim Fahren geplagt. Eine Ursache können dabei die Autoreifen sein. Dabei sollte man auf die Geräusche schnell reagieren, da sie nicht nur akustisch während der Fahrt stören, sondern auch ein Zeichen für Defekte sein können, die die Reifen schädigen. Wir geben Ihnen Tipps wie Sie die lästigen Geräusche wieder loswerden. Außerdem erfahren Sie die Gründe für die Entstehung von Geräuschen durch Reifen während der Fahrt.


Was beeinflusst das Abrollgeräusch von Reifen?

Das laute Abrollgeräusch von Reifen ist oft mit dem verbunden, was man umgangssprachlich als "Sägezahn" bezeichnet – einem unregelmäßigen Verschleiß der Reifen. Wer also starke, laute Reifengeräusche beim Abrollen feststellt, nutzt Reifen meist unregelmäßig ab, so dass man sie im schlimmsten Fall entsorgen muss.

Moderne Reifen sind so ausgestattet, dass sie beim Fahren auf nassen Oberflächen besonders viel Wasser aufnehmen, um es gleich wieder abgeben zu können. Damit sollen nicht nur der Grip und die Bremsleistung verbessert werden, auch gefährliches Aquaplaning soll durch eine solche Reifenbauweise vermieden werden. Damit sind Sie auch bei einem schlechten Wetter immer sicher unterwegs.

Beim Fahren kommt es jedoch immer wieder an den Profilstollenblöcken zu hohen Schlupfbewegungen. Gerade Besitzer von sportlichen Reifen sind davon betroffen. Dieser Schlupf vergrößert sich, wenn Sie mit höheren Geschwindigkeiten mit Ihrem Fahrzeug unterwegs sind. Aber auch bei einem regelmäßigen starken Abbremsen kann sich der Schlupf mit der Zeit vergrößern. Doch nicht nur das eigene Fahrverhalten ist schuld an der Bildung von Schlupfbewegungen. Diese könne auch durch defekte Stoßdämpfer oder dann entstehen, wenn die Achsgeometrie verstellt ist.


Was kann man tun, um möglichst "leise" unterwegs zu sein?

Um möglichst leise fahren zu können, lohnt es, sich regelmäßig den Luftdruck der Reifen zu messen und gegebenenfalls die Reifen mit Luft zu versorgen. Welcher Reifendruck optimal für Ihre Reifen ist, können Sie an vielen Stellen ablesen. Dazu gehören meist die Innenseite des Tankdeckels oder der Fahrertür/Einstiegsbereich, die Bedienungsanleitung vom Fahrzeug oder der Reifen selbst.

Sind die Reifen zu stark abgenutzt, kommen Sie oft nicht drum herum, die Reifen komplett austauschen zu müssen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sollten die lästigen Laufgeräusche verschwinden. Wer auf einen Austausch der Reifen oder auf einen Neukauf verzichten will, kann versuchen, den Fehler in einer professionellen Werkstatt beheben zu lassen. Dabei befreit der Reifenspezialist mit einer sogenannten Präzisionsfräse die Räder vom lästigen Sägezahn. Dabei werden die Reifen nach der Demontage vermessen und es wird so viel Gummi entfernt, bis die Lauffläche wieder einen ordentlichen Zustand erreicht hat. Das sogenannte Egalisieren kostet dabei ca. 50 Euro, je nach Modell, was sich meist aber nur dann lohnt, wenn die Reifen noch nicht zu alt sind.


Lohnt es sich, beim Kauf speziell auf das Abrollgeräusch der Reifen zu achten?

Definitiv ist es lohnenswert, beim Kauf neuer Reifen auf das Abrollgeräusch zu achten. Gerade bei höheren Geschwindigkeiten kann die Lautstärke so stark wahrnehmbar sein, das sie den Autofahrer stört. Zudem nutzen sich Reifen schneller ab und müssen wieder ausgetauscht werden. Hat man einen Satz neuer Reifen bekommen, sollte man deshalb auf Autobahnen prüfen, ob sich bei hohen Geschwindigkeiten oder bei starken Bremsvorgängen Laufgeräusche beim Fahren entwickeln. So kann man die Werkstatt rechtzeitig darauf ansprechen und eine Behebung des Fehlers verlangen. Zusätzlich wird bei diesem Test festgestellt, ob die Reifen gut montiert wurden.


Was sind die Folgen des Sägezahn-Phänomens?

Durch die Ablaufgeräusche verschleißen Reifen schneller und werden damit unbrauchbar. Vor allem bei Sommerreifen tritt der Verschleiß schneller auf, da diese über eine deutlich härtere Gummimischung verfügen als Winterreifen. Ist das Ablaufgeräusch der Reifen besonders laut, dann ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen und der Verschleiß ist bereits eingetreten. Ebenso kann ein unruhiges Fahrverhalten festgestellt werden. Dies ist nicht ganz ungefährlich. Bei einer Notbremsung kann der Wagen zum Straucheln kommen, so dass man schnell die Kontrolle verlieren kann. Deshalb sollten Sie auf unruhige Abrollgeräusche sofort reagieren. Dies erhöht nicht nur die eigene Sicherheit beim Fahren, sondern verhindert auch den zu schnellen Verschleiß der eigenen Reifen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/374-nicht-immer-laesst-es-sich-flicken-autoreifen-reparieren-oder-austauschen

https://www.leasingtime.de/blog/371-darum-sollten-sie-neue-reifen-einfahren

Artikel teilen:

Bei Google+ teilen