Login



Wenn ein Autoreifen Beschädigungen aufweist, fragt man sich als Autofahrer oft, ob der Reifen noch repariert werden kann oder ob man ihn sofort austauschen müsste. Kleinere Schäden lassen sich manchmal beheben, bei größeren Schäden hilft in der Regel nur noch ein Wechsel des kompletten Reifens. Wir zeigen Ihnen, wann sich ein Reifen noch „retten“ lässt und wann man sich hingegen lieber einen neuen Reifen besorgen sollte.


Wann lassen sich Beschädigungen bei Reifenpannen reparieren?

Bei welchen Beschädigungen ein Reifen ausgetauscht werden kann, ist klar in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) aufgeführt. Gem. § 36 StVZO (Richtlinie 6) kann eine Reparatur dann durchgeführt werden, wenn eine „Stichverletzung“ im Laufflächenbereich am Reifen maximal 6 mm beträgt. Eine Reparatur ist dann mit Hilfe eines sogenannten Kombireparaturkörpers möglich. Bei größeren Schäden muss der Reifen komplett ausgetauscht werden und ist irreparabel geschädigt.


Kann ich die Reparatur selbst durchführen oder sollte der Profi ran?

Viele Autofahrer stehen vor der Frage, ob man eigenhändig die Reparatur am Reifen durchführen kann. Dazu gibt es im Fachhandel unterschiedliche Sets (Kosten: ca. 20 Euro) zu kaufen, mit denen man Schäden am Reifen selbst reparieren kann. Generell raten wir von einer Selbstreparatur eher ab. Zum einen kann nur der Fachmann wirklich zweifelsfrei feststellen, ob ein Schaden noch repariert werden kann oder schon ein Austausch des Reifens erforderlich ist. Als Laie kann man nie genau die Größe des Schadens messen um feststellen zu können, ob der Schaden unter dem Schwellenwert der StVZO liegt. Zum anderen zählen die Autoreifen zu den sicherheitsrelevantesten Komponenten am Fahrzeug – Fehler sollte man sich hier besser nicht erlauben.

Um den Ausmaß des Schadens genau feststellen zu können, muss der Reifen außerdem von der Felge gezogen werden. Anschließend wird innen gemessen, wie tief der Fremdkörper eingedrungen ist. Die notwendigen Geräte finden sich jedoch nur in einer Fachwerkstatt, zudem ist der Aufwand viel zu groß, dies selbst durchzuführen.

Ein Fachmann kann schnell sagen, ob der Reifen noch repariert werden kann und kann gleichzeitig einen genauen Kostenvoranschlag machen. Dann können Sie sehen, ob sich eine Reparatur überhaupt noch lohnt. Denn hier muss natürlich auch mit Blick auf die verbleibende Profiltiefe und das Alter des Reifens abgeschätzt werden, ob ein neuer Reifen nicht ohnehin sinnvoller ist. Wird ein Reifen nicht fachgerecht gemäß den gesetzlichen Anforderungen repariert oder ausgetauscht, ist die Teilnahme am Straßenverkehr unzulässig.


Wann sollte ein Reifen immer ersetzt werden?

Reifen sollten immer dann komplett ersetzt werden, wenn Einfahrschäden größer als 6 mm sind. Des Weiteren muss der Reifen auch dann ausgetauscht werden, wenn ein Dichtmittel während einer Panne verwendet wurde, um die Fahrt bis zur nächsten Werkstatt möglich zu machen. Auch hier erfüllt der Reifen nicht mehr die gesetzlichen Anforderungen, um anschließend repariert und nochmals verwendet werden zu dürfen. Bestehen Zweifel, ob ein Reifen repariert werden kann, lohnt es sich immer, einen Austausch vorzunehmen. Eine mangelhafte Reparatur wirkt sich negativ auf das Fahrverhalten aus. Mögliche Folgen sind ein höherer Kraftstoffverbrauch, ein schlechteres Bremsverhalten oder gar ein Platzen des Reifens bei einer Notbremsung. Deshalb sollte man nicht am falschen Ende sparen.


Welche Vorteile hat die Reparatur eines Reifens?

Handelt es sich wirklich nur um eine sehr kleine, einfach zu reparierende Schadstelle, so ist eine Reparatur natürlich kostengünstiger als die Anschaffung eines neuen Reifens. Darüber hinaus ist eine Reparatur umweltfreundlicher, da der alte Reifen wiederverwendet werden kann und nicht entsorgt werden muss. Allerdings sollte bedacht werden, dass ein Flicken am Reifen immer eine Schwachstelle darstellt und der Reifen über kurz oder lang möglicherweise doch komplett ausgetauscht werden muss.


Wie genau wird ein Riss im Reifen repariert?

Für eine Reparatur wird die Stelle zunächst begutachtet, um festzustellen, ob der Reifen überhaupt repariert werden kann. Durch Aufbohren wird anschließend die betroffene Stelle gereinigt. Nach der Reinigung wird die Stelle ähnlich wie bei der Reparatur eines Fahrradschlauches vulkanisiert und mit dem entsprechenden Mittel für die Reparatur aufgefüllt. Innen wird dann das passende Reparaturpflaster angebracht, das die Stelle gut abdichtet. Zum Schluss wird der Reifen wieder auf die Felge gezogen und kann erneut am Fahrzeug angebracht werden.


Fazit zur Reifenreparatur

Sehr kleine Schäden am Reifen lassen sich oft reparieren, so dass der Reifen nicht sofort komplett ausgetauscht werden muss. Ob eine Reparatur in Frage kommt, kann allerdings nur ein Fachmann genau beurteilen. Auch die Reparatur selbst sollten Sie dann einem Profi überlassen, damit sie den gesetzlichen Vorgaben genau entspricht. Bei jeglichen Zweifeln sollte der Reifen hingegen mit Blick auf die Sicherheit lieber komplett ausgetauscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/372-was-passiert-wenn-der-reifendruck-nicht-stimmt

https://www.leasingtime.de/blog/369-das-sollten-sie-ueber-runflat-reifen-wissen

Artikel teilen:

Bei Google+ teilen