Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Nicht ablenken lassen: Gefahren durch Navi & Co.

AUTOR: REDAKTION | 03. AUGUST 2018


Nicht ablenken lassen: Gefahren durch Navi & Co.

Das Bedienen elektronischer Geräte, die in der Hand gehalten werden, ist während der Fahrt verboten. Das betrifft das Smartphone ebenso wie das Navi. Der Gesetzgeber weiß, warum er so rigide mit Geldstrafen und „Flensburger Punkten“ dagegen vorgeht. Die Ablenkung ist manchmal tödlich.

Unfälle durch digitale Ablenkung

Jeder vierte Unfall könnte möglicherweise (auch) auf die Ablenkung durch ein digitales Gerät zurückzuführen sein. Das ist eine Schätzung des Automobil Clubs Europa. Betroffen sind vor allem junge Leute, die praktisch immer „online“ sein wollen. Die Gefahren unterschätzen sie. Verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen haben inzwischen die Gefahr der multimedialen Ablenkung im Fahrzeug deutlich belegt. Der Verkehrsforscher Professor Rüdiger Trimpop (Friedrich-Schiller-Universität Jena) beispielsweise hat die Multitasking-Fähigkeiten am Steuer untersucht. Seine Ergebnisse sind eindeutig: Die aktive Aufmerksamkeit gegenüber einer Smartphone-Nachricht oder beim Programmieren des Navigationsgerätes erhöht drastisch die Fehlerzahl beim Autofahren. Neben Stress und Ablenkung entstehen auch ergonomische Belastungen und sogar Blendungen durch die Displays. Geeignete Geräte können aber die Gefahr reduzieren. Dazu gehören die Freisprecheinrichtung und die Sprachsteuerung des Navis. Diese Art der Bedienung erlaubt auch der Gesetzgeber.

Tipps von Verkehrsexperten und Berufsgenossenschaften

Verschiedene Fachleute haben sich mit der zunehmenden Digitalisierung im Fahrzeug befasst. Dabei wurden mehrere Grundsätze herausgearbeitet:

  • Die Geräte dürfen niemals während der Fahrt benutzt werden. Das Fahrzeug muss stehen, der Motor muss abgestellt sein. So schreibt es auch der Gesetzgeber vor.

  • Wer über die Freisprecheinrichtung telefoniert, ist dennoch abgelenkt. Idealerweise unterbleiben solche Gespräche während der Fahrt komplett.

  • Navis und Smartphones in Halterungen müssen sicher befestigt sein. Sie können bei einem Unfall zu gefährlichen Geschossen im Fahrzeuginneren werden. Dass es so viele ungeeignete Halterungen gibt, liegt an ihrer juristischen Bewertung. Sie gelten nicht als Einbauteil, sondern als Ladung. Das befreit sie von der Zulassung zum Straßenverkehr. Crash-Tests für die Halterungen sind nicht vorgeschrieben. Kunden sollten daher vor dem Kauf Test- und Erfahrungsberichte studieren.

  • Wer ein elektronisches Gerät im Fahrzeug platziert, muss hierfür die richtige Stelle finden. Das Gerät darf weder die direkte Fahrersicht noch den Blick in die Spiegel behindern, auch darf es keine Betätigungs- und Anzeigeeinrichtungen verdecken. Sicherheitsvorrichtungen wie Airbags müssen ihre volle Wirksamkeit behalten.

Würden noch schärfere Gesetze helfen?

Der Appell an den gesunden Menschenverstand ist zwecklos. Das glaubt zumindest der Psychologe Wolfgang Fastenmeier, der daher noch schärfere Gesetze, gleichzeitig aber den multimedialen, sprachgesteuerten Informationsmanager im Fahrzeug fordert. Die Unfallzahlen sprechen für sich: Rund 3.500 Verkehrstote jährlich beklagt Deutschland im Durchschnitt, bis zu 15 % der tödlichen Unfälle könnten durch die Smartphone- oder Navi-Bedienung während der Fahrt geschehen sein. Zum Vergleich: Durch Alkoholkonsum sterben rund neun Prozent der Verkehrsunfallopfer. Zwar sei die Öffentlichkeit durchaus für die Gefahren durch digitale Geräte sensibilisiert, jedoch würden sich die Autofahrer persönlich hinsichtlich ihrer Multitasking- und Reaktionsfähigkeit vollkommen überschätzen, so Fastenmeier. Daher würden Appelle nichts nützen, dieser Hang zur Selbstüberschätzung sei zu tief verwurzelt. Hinzu komme das fehlertolerante Verkehrssystem: Fehlerhaftes Verhalten hat keine Folgen, wenn nichts passiert und niemand erwischt wird. Helfen könnten laut Fastenmeier nur noch härtere Strafen, eine noch stärkere Eingrenzung der Bedienung solcher Geräte während der Fahrt und lückenlosere Kontrollen, die zugegebenermaßen aus reinen Kostengründen schwierig seien.

Technische Lösungen für das Problem

Die eigentliche technische Lösung ist die strikte Sprachsteuerung. Es ist verständlich, dass jemand manchmal während der Fahrt auf einen dringenden Telefonanruf wartet und diesen dann auch annehmen möchte. Auch das Umprogrammieren eines Navis während der Fahrt kann manchmal nötig sein. In solchen Fällen helfen digitale Assistenten, die jeden Befehl – auch den einer Anrufannahme – über die Sprache des Fahrers steuern. Diese Systeme gibt es schon. Sie sind nicht billig, aber sie retten Menschenleben. Der Psychologe Fastenmeier geht noch einen Schritt weiter und fordert Systeme, welche die Komplexität der Verkehrssituation erkennen und in kritischen Phasen die Kommunikationsfunktionen unterdrücken. Sie können auch das Radio oder den CD-Player abstellen. Wer etwa im starken Verkehr unterwegs ist und sich absolut konzentrieren muss, kann keinen Anruf gebrauchen – auch dann nicht, wenn er sich fest vornimmt, ihn nicht anzunehmen. Solche Systeme dürften in wenigen Jahren zur Standardausstattung neuerer Fahrzeuge gehören und als Nachrüstsätze zur Verfügung stehen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/875-telefonieren-im-auto-darauf-muessen-sie-achten

https://www.leasingtime.de/blog/550-vom-assistenzsystem-zum-komplett-automatisierten-fahren

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Seat Tarraco Style 1.5 TSI LED Virtual Cockpit

€/Monat 199,-

€/Monat 199,-

Seat Tarraco

Style 1.5 TSI LED Virtual Cockpit


  • Frei konfigurierbar

Fahrzeug

110 kW (150 PS) Benzin
Handschaltung
Farbe frei wählbar

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

C

Verbrauch:
6.3 l/100 km (komb.), 147 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

159,00

(Rate ohne MwSt. € 133,61)

Leasing einfach erklärt

Allgemeines zum L...

Leasing einfach erklärt

Was genau Leasing ist, wie es funktioniert und, vor allem, welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson oder Unternehmen zieht, möchten wir Ihnen im Folgenden so kurz wie möglich nahebringen. Speziell für das Autoleasing gelte...

Vorteile beim Leasing

Allgemeines zum L...

Vorteile beim Leasing

Wo die Vorteile liegen, zeigt am deutlichsten der Vergleich zwischen Leasing und Autokauf auf Raten. Als Käufer binden Sie sich in der Regel länger als zwei bis drei Jahre an ein Auto – länger also als ein Leasingnehmer. Natü...

Die Fahrzeugrückgabe

Allgemeines zum L...

Die Fahrzeugrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Fahrzeugrückgabe beim Leasing oder der Flex-Finanzierung genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Angebot am En...