Login



Die neue, ab Sommer 2017 erhältliche Generation des Kleinwagens Ford Fiesta ist auf Wunsch mit dem innovativen System Pre-Collision-Assist mit Fußgänger-Erkennung ausgestattet.


Kontinuierliche Weiterentwicklung der Fahrassistenzsysteme

Es ist für viele Autofahrer ein Albtraum: Nachts auf dunklen, vielleicht dazu sogar noch regennassen Straßen einen Fußgänger oder Radfahrer zu übersehen. Wer häufig zu später Stunde oder früh am Morgen mit seinem Fahrzeug unterwegs ist, der weiß, dass speziell dunkel gekleidete Personen, die auf der Straße unterwegs sind oder diese gerade überqueren, oft nur schlecht und sehr spät gesehen werden können. Schon seit Jahren arbeiten viele Automobilhersteller im Rahmen der Verbesserung der Fahrsicherheit deshalb auch an Technologien, um solche Unfälle zu vermeiden. Waren High-Tech-Fahrassistenzsysteme anfangs vor allem eine Domäne von hochpreisigen Premium- und Oberklasse-Fahrzeugen, so kommen die Innovationen jetzt selbst in Kleinwagen an.


System aus Kamera und Radar an der Front des neuen Ford Fiesta

Ein Beispiel dafür ist das neue System Pre-Collision-Assist mit Fußgänger-Erkennung, das Ford erstmals im neuen Ford Fiesta anbietet. Technisch basiert dieses Assistenzsystem auf einer Spezialkamera und einem Radar an der Vorderseite des Fahrzeugs. Die Umgebung und die voraus liegende Fahrstrecke werden kontinuierlich „gescannt“, wobei etwa die Kamera 30 Bilder je Sekunden liefert. Ziel ist es, möglichst frühzeitig zum Beispiel Fußgänger zu entdecken und den Fahrer zu unterstützen, indem die Technik ihn rechtzeitig darauf aufmerksam macht. Das Interessante dabei: Das intelligente System, das optional für den neuen Ford Fiesta erhältlich ist, kann zuverlässig erkennen, ob es sich bei einer Struktur am Fahrbahnrand tatsächlich um einen Fußgänger handelt – oder vielleicht doch „nur“ um einen Baum oder ein Verkehrsschild. So wird ein unnötiger „Fehlalarm“ vermieden. Um dies zu erreichen, greifen die Kölner auf eine Datenbank zurück, in der unterschiedlichste Formen von Fußgängern abgespeichert sind.


Warnhinweise und Einleitung einer Notbremsung

Das System arbeitet permanent im Hintergrund. Für den Fahrer bemerkbar wird es nur dann, wenn die Daten zeigen, dass eine Kollision mit einer Person bevorsteht, sofern zum Beispiel Fahrtrichtung und/oder Geschwindigkeit des Autos nicht verändert werden. Um den Fahrer auf die Gefahrensituation aufmerksam zu machen, löst Pre-Collision-Assist mit Fußgänger-Erkennung nun optische und akustische Warnsignale im Cockpit aus. Gleichzeitig werden die Bremsen bereits für eine Notbremsung vorbereitet, um so den Fahrer optimal zu unterstützen und möglicherweise wichtige Meter oder Zentimeter beim Bremsweg einzusparen. Sollte der Fahrer die Warnungen ignorieren, wird automatisch eine Vollbremsung eingeleitet. Übrigens: Selbstverständlich ist das System auch tagsüber aktiv. Auch hier können gerade im dichten, oft hektischen Stadtverkehr schnell kritische Situationen auftreten – von der je nach Witterung auch tagsüber oft eingeschränkten Sicht ganz zu schweigen.


LeasingTime meint:

Auch wenn die Unfallzahlen in vielen Regionen zum Glück sinken: Jeder Unfall im Straßenverkehr ist einer zu viel. Speziell beim Zusammenstoß mit Fußgängern oder Radfahrern ist zudem das Risiko schwerer oder gar tödlicher Verletzungen hoch. Assistenzsysteme mit Fußgängererkennung wie das neue Pre-Collision-Assist von Ford können dazu beitragen, solche Kollisionen zu vermeiden oder zumindest die Wucht des Aufpralls zu reduzieren. Lobenswert ist, dass die Kölner das neue System in einem Kleinwagen bringen. Ein klares Statement dafür, dass wichtige Sicherheitstechnologien im Idealfall keine Frage des Geldbeutels sein sollten. Eines ist aber auch klar: Gegenwärtige Assistenzsysteme können den Fahrer unterstützen und wertvolle Dienste leisten, sollten aber niemals als Ersatz für eine umsichtige, vorausschauende Fahrweise betrachtet werden.


Ford bei LeasingTime

Der neue Ford Fiesta, für den Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung optional erhältlich ist, feiert seinen Markstart im Juli 2017. Selbstverständlich werden wir uns darum bemühen, Ihnen interessante Leasingangebote für dieses neue Modell von Ford unterbreiten zu können. Unabhängig davon finden Sie unsere aktuell für ein Leasing verfügbaren Fahrzeuge von Ford jederzeit auf unserer Plattform LeasingTime.de. Nutzen Sie die Möglichkeit, dort rund um die Uhr und ganz bequem Autos von Ford und verschiedenen anderen Marken online zu vergleichen und unverbindlich die individuellen Leasingkonditionen zu konfigurieren. Wir würden uns sehr freuen, auch Sie bald zu unseren zufriedenen Kunden beim Leasing zählen zu dürfen!

 

Artikel teilen:

Bei Google+ teilen