Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Benziner oder Diesel leasen?

AUTOR: REDAKTION | 21. JULI 2015


Benziner oder Diesel leasen?

Diesel oder Benziner leasen?

Bei der Auswahl eines Leasingfahrzeugs muss neben Marke und Modell meist noch eine weitere Entscheidung getroffen werden: Soll ein Benziner oder ein Diesel geleast werden? Denn sieht man von Elektro-Fahrzeugen ab, die im Leasing (noch) eine klare Ausnahme bilden, so reduziert sich die Wahl der Antriebsquelle für Leasingkunden primär auf diese beiden altbekannten Varianten.

Persönliche Präferenzen bei der Motorwahl

Vieles hängt dabei natürlich auch von individuellen, persönlichen Vorlieben ab. Mancher Leasingnehmer schätzt an Dieselfahrzeugen vor allem die sprichwörtliche „Kraft aus dem Drehzahlkeller“ und das hohe Drehmoment, das gerade moderne, turboaufgeladene Diesel-Pkw zu Genüge bieten. Andere hingegen sind vielleicht fasziniert vom Klang und Motorlauf von Benzinern und verbinden ein „sportliches“ Fahrerlebnis auch mit höheren Drehzahlen.

Diesel oder Benziner: Die Kostenfrage

Neben diesen eher subjektiven Aspekten spielen bei der Leasingentscheidung für einen Benziner oder einen Diesel aber sicherlich die Themen Kraftstoffverbrauch und Gesamtkosten die entscheidende Rolle.

Nach wie vor hält sich sehr hartnäckig die Stammtischweisheit, dass sich ein Diesel rein finanziell durch den höheren Kaufpreis und die Mehrkosten bei der Kfz-Steuer trotz des Verbrauchsvorteils generell erst bei größeren jährlichen Fahrleistungen lohnt.

Während dies beim Kauf eines Fahrzeugs je nach Auto oft auch durchaus richtig ist, so muss die Situation beim Leasen etwas differenzierter betrachtet werden. Denn hier kommt zum Tragen, dass der Restwert von Diesel-Fahrzeugen in der Regel höher liegt als bei Benzinern. Die Fahrzeuge können dadurch auch zu günstigeren Monatsraten geleast werden und sind dadurch für Leasingnehmer zunächst preiswerter. Die reine Fahrleistung ist beim Leasing im Kostenvergleich Diesel/Benziner also nicht der alles entscheidende Faktor.

Kraftstoffverbrauch am Beispiel aktueller Autos

Eine wichtige Rolle beim Leasing spielt aber natürlich der Kraftstoffverbrauch des Fahrzeugs. Dass Diesel in aller Regel weniger Kraftstoff verbrauchen, ist weithin bekannt. Doch wie groß ist der Verbrauchsvorteil aktueller Diesel-Pkw gegenüber vergleichbaren Benzinern überhaupt noch? Schließlich hat sich auch im Bereich der Benziner gerade in den letzten Jahren hinsichtlich der Verbrauchsoptimierung sehr viel getan. Downsizing und aufgeladene Motoren ermöglichen aus relativ kleinen Hubräumen Fahrleistungen, die vor einiger Zeit noch wesentlich größeren, spritdurstigeren Motoren vorbehalten waren.

Wir haben uns einmal einige im Leasing beliebte Modelle näher angesehen. Um möglichst praxisnahe Werte zu verwenden, haben wir dabei auf Daten von Foren und Vergleichsportalen zum Thema Spritverbrauch im Internet zurückgegriffen. 

Demnach liegen beispielsweise die jeweils 110 PS starken Pkw VW Golf 1.6 TDI (Diesel) und 1.2 TSI (Benziner) bei durchschnittlich rund 5,5 Litern (Diesel) beziehungsweise ca. 6,3 Litern (Benziner). Mit je rund 140 PS liegen auch der BMW 318d und das Benziner-Modell BMW 316i auf einem vergleichbaren Leistungsniveau. Beim Durchschnittsverbrauch laut Spritmonitor trennt die beiden Autos von BMW etwa ein halber Liter (Diesel: 5,8 Liter, Benziner: 6,3 Liter). Beides klingt zunächst nicht nach viel, summiert sich aber beispielsweise bei angenommen Kraftstoffpreisen von 1,16 Euro pro Liter Diesel und 1,41 Euro je Liter Super E10 bei einerFahrleistung von 10.000 Kilometern auf immerhin 250 Euro (VW Golf) bzw. 216 Euro (BMW) zugunsten der Diesel.

Unterschiede auch bei steuerlicher Einstufung und Versicherung

Neben dem Spritverbrauch müssen für einen ernsthaften Kostenvergleich zwischen dem Leasing eines Benziners und eines Diesels aber natürlich noch weitere Faktoren wie Versicherung und Kfz-Steuer berücksichtigt werden. Hier sollten Leasingnehmer beachten, dass Diesel bei der Abgabe an das Finanzamt etwas teurer kommen. Am obigen Beispiel des 110-PS-Golf ergeben sich etwa Zahlungen von jährlich 58 bis 62 Euro beim TSI-Benziner und 152 bis 166 Euro bei der TDI-Dieselvariante (jeweils abhängig von Modell und Erstzulassungsdatum). Ein ähnliches Bild wie beim Golf zeigt sich beim 3er BMW hinsichtlich der Diesel-Mehrkosten: Während ein geleaster 316i Benziner mit 110 bis 116 Euro zu Buche schlägt, sind für den 318d jährlich rund 238 bis 280 Euro an den Fiskus zu überweisen.

Auch die Typklasseneinstufungen und die Versicherungskosten in der Kfz-Versicherung können sich unterscheiden und sollte vor dem Leasen bei konkretem Interesse deshalb individuell geprüft werden. Unser Check mit einem typischen Beispiel offenbarte jedoch, dass der Unterschied bei vergleichbaren Benzinern und Dieseln relativ überschaubar ist. So kann ein 35-jähriger Mann den BMW Benziner bei einer jährlichen Laufleistung von 10.000 km ab knapp 1.000 Euro jährlich versichern (Haftpflicht und Vollkasko). Für den Diesel des gleichen Herstellers sind rund 100 Euro pro Jahr mehr an die Versicherung zu zahlen. Beim Golf kehrt sich das Bild sogar um: Hier muss unser Beispiel-Versicherungsnehmer für den Benziner etwa 880 Euro jährlich investieren, während der Diesel in vergleichbarer Konstellation bereits ab rund 790 Euro versicherbar ist.

Fazit

In die Entscheidung, einen Diesel oder einen Benziner zu leasen, fließen viele verschiedene Faktoren mit ein. Neben persönlichen Vorlieben sollte jeder Leasing-Interessent auch eine individuelle Kostenkalkulation des gewünschten Modells vornehmen, um die tatsächlichen, kombinierten Gesamtkosten während des Leasingzeitraums einschätzen zu können. Dabei hat sich in unserem Kostenvergleich gezeigt, dass sich das Leasen eines Diesels durch die Einsparung beim Kraftstoffverbrauch schon bei niedrigen Kilometerleistungen lohnen kann: Wenn man von identischen Leasingraten ausgeht, so sind die geringen Mehrkosten bei Steuer und Versicherung beim BMW-Diesel schon bei 10.200 Kilometern pro Jahr kompensiert. Und der gezeigte VW Golf lohnt sich in unserem Beispiel als Diesel bereits ab der ersten längeren Fahrt, nämlich ca. ab dem 200. Kilometer. 

Leasingtime.de bietet Leasingnehmern und solchen, die es werden wollen, eine große Auswahl an Dieseln und Benzinern aller renommierten Hersteller.

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Volvo V40 T2 Momentum Navi LED Rückfahrkamera

Volvo V40

T2 Momentum Navi LED Rückfahrkamera


Fahrzeug

90 kW (122 PS) Benzin
Handschaltung
verschiedene Farben

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

B

Verbrauch:
5.6 l/100 km (komb.), 127 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

179,00

(Rate ohne MwSt. € 150,42)

Leasing einfach erklärt

Allgemeine...

Leasing einfach erklärt

Leasing ganz einfach erklärt: Vor- und Nachteile für Leasingnehmer Was genau Leasing ist, was es macht und kann und welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson und Unternehmen zieht, lässt sich sicher nicht mit zwei Worten b...

Vorteile beim Leasing

Allgemeine...

Vorteile beim Leasing

Vorfahrt für Ihre Vorteile: Was Ihnen das Leasing von Fahrzeugen bietet Fahrzeugleasing bietet sowohl Unternehmen wie auch Privatpersonen viele Vorteile, die sich von A wie Abschreibung der Leasingraten bis Z wie Zahlungsvereinbarungen erstreck...

Die Leasingrückgabe

Allgemeine...

Die Leasingrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Leasingrückgabe genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Leasing am Ende doch noch unvorhergesehene Folgekosten...