mehr als 13 Jahre
erfolgreich!
über 75.000
Kunden!
über 98%
Zufriedenheit!
eKomi - The Feedback Company:

Leasingangebote mit Eroberungsprämie

Leasingfahrzeug mit Eroberungsprämie bei LeasingTime.de zu besten Konditionen.

Die Automarke wechseln und dabei von besonders attraktiven Konditionen profitieren: Mit einer sogenannten Eroberungsprämie belohnen Händler und Hersteller Sie dafür, bei der Fahrzeugentscheidung etwas Neues zu wagen. Wer ein gebrauchtes Auto einer anderen Marke in Zahlung gibt, erhält hier eine spezielle Prämie und kann niedrige monatliche Leasingraten für das Neufahrzeug erhalten. Gerne berät der Händler Sie nach einer unverbindlichen Kontaktaufnahme dazu, wie hoch Ihr Vorteil im Detail ausfällt. Informieren Sie sich hier über aktuelle Angebote für ein Leasing mit Eroberungsprämie. Außerdem haben wir weitere Informationen dazu für Sie zusammengestellt, was rund um die Eroberungsprämie beachtet werden muss und welche Voraussetzungen Sie erfüllen sollten, um beim Leasen eines Neufahrzeugs vom Markenwechsel profitieren zu können.


4.8 / 5 aus 281 Bewertungen
(letzten 12 Monate)



Alle Leasingangebote mit Eroberungsprämie

BMW


  • A

    Kraftstoffverbrauch: 6.3 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 142 g/km CO2 (komb.)

  • D

    Kraftstoffverbrauch: 7.1 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 178 g/km CO2 (komb.)

Opel


  • A

    Kraftstoffverbrauch: 4.1 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 93 g/km CO2 (komb.)

  • A

    Kraftstoffverbrauch: 4.2 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 93 g/km CO2 (komb.)

Skoda


  • B

    Kraftstoffverbrauch: 4.8 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 110 g/km CO2 (komb.)

  • B

    Kraftstoffverbrauch: 5.6 l/100 km (komb.), CO2-Emissionen: 127 g/km CO2 (komb.)

Steht ein Leasing an, drehen sich die Gedanken häufig vor allem um das neue Fahrzeug. Was aber, wenn aktuell bereits ein Fahrzeug vorhanden ist, das nun weichen soll? Natürlich gibt es die Möglichkeit, das vorhandene Auto separat zu verkaufen. Sowohl ein rein privater Verkauf als auch der Verkauf an einen Händler haben aber jeweils Vor- und Nachteile. Privat lässt sich eventuell ein höherer Betrag erzielen, allerdings ist meist auch der Aufwand höher und oft schwingt das ungute Gefühl mit, dass im Nachhinein noch Stress und Probleme auftauchen könnten, etwa durch Reklamationen bzw. vermeintliche Mängel am Auto. Diese Sorgen entfallen zwar beim Verkauf an den Händler, allerdings muss dafür hier oft auch mit einem etwas geringeren Verkaufspreis gerechnet werden – schließlich möchte auch der Händler an dem Geschäft etwas verdienen. Je nach Marke des vorhandenen Fahrzeugs kann man beim Leasing aber von einer weiteren und ganz besonders cleveren Methode profitieren, den Gebrauchtwagen zu gutem Geld zu machen. Denn steht ein Wechsel der Marke an – wird also jetzt zum Beispiel ein VW geleast und dafür ein Renault abgegeben oder soll ein Audi einem BMW weichen – dann gibt es hin und wieder die Möglichkeit, sich diesen Markenwechsel buchstäblich bezahlen zu lassen. Das Zauberwort heißt hier „Eroberungsprämie“.

Was verbirgt sich hinter der Eroberungsprämie?

Salopp formuliert, könnte man die sogenannte Eroberungsprämie als finanziellen Anreiz zur „automobilen Untreue“ betrachten: Wer die Marke wechselt, wird vom (neuen) Hersteller bzw. Händler dafür belohnt, und zwar in Form eines besonders guten Angebots für den Gebrauchtwagen oder einer daraus resultierenden, besonders niedrigen monatlichen Leasingrate für das neue Fahrzeug. Im Prinzip handelt es sich dabei also quasi um das Gegenteil einer Loyalitätsprämie. Der Hintergrund ist dabei eigentlich recht simpel: Die einzelnen Hersteller und Marken stehen in einem kontinuierlichen Wettbewerb. In nahezu jedem Fahrzeugsegment konkurrieren mehrere Hersteller um die private oder gewerbliche Kundschaft beim Leasing – ganz gleich, ob es sich dabei nun zum Beispiel um das Segment Kleinwagen, die Kompaktklasse, Limousinen und Kombis der Mittelklasse oder SUVs handelt. Einige Beispiele: Wer bisher etwa einen BMW 3er Touring gefahren ist, für den kommen vielleicht als nächstes Auto auch Kombis wie das T-Modell der Mercedes C-Klasse oder ein Audi A4 Avant in Frage. Wer einen Hyundai i30 oder einen Opel Astra sein eigen nennt, liebäugelt vielleicht mit einem VW Golf. Und auch dann, wenn ein größeres oder kleineres Fahrzeug benötigt wird, etwa aus privaten oder gewerblichen Gründen, kommt häufig ein Markenwechsel in Frage. Hinzu kommt: Die „Markentreue“ der Autofahrerinnen und Autofahrer hat in den letzten Jahren tendenziell eher abgenommen: Die Zeiten, in denen man aus Tradition und Gewohnheit regelmäßig zum Autohändler in der Nähe ging und somit auch einer bestimmten Marke teils über Jahrzehnte die Treue hielt, sind vielfach vorbei.

Wie kann man die Eroberungsprämie nutzen?

Wie lässt sich so eine Eroberungsprämie nun konkret nutzen und welche Bedingungen und Voraussetzungen müssen dafür erfüllt werden? Nun, zunächst einmal muss natürlich ein entsprechendes Fahrzeug vorhanden sein, das abgegeben werden soll. Wichtig dabei: Unabhängig davon, ob es sich zum Beispiel um eine Renault Eroberungsprämie, eine Opel Eroberungsprämie, eine Audi Eroberungsprämie, eine Volkswagen Eroberungsprämie, eine Volvo Eroberungsprämie, eine Mercedes-Benz Eroberungsprämie, eine Jaguar Eroberungsprämie oder eine BMW Eroberungsprämie handelt: Gezahlt wird die Eroberungsprämie immer für ein Fremdfabrikat. Denn die Eroberungsprämie soll wie bereits erwähnt ja den Anreiz zum Markenwechsel bieten. Dies bedeutet zum Beispiel auch, dass etwa innerhalb des VW-Konzerns Autos der eigenen Marken (wie etwa Audi, VW, Seat oder Skoda) von solchen Prämienangeboten beim Leasing ausgeschlossen sind. Außerdem gilt meist die Regelung, dass das jeweilige Auto einer Fremdmarke bereits eine gewisse Zeitspanne auf den Kunden zugelassen sein muss (in der Regel einige Monate bzw. ein halbes Jahr). Hier geht es schlicht auch darum, dass die Hersteller natürlich einen tatsächlichen Markenwechsel unterstützen und vermeiden möchten, dass ein Auto lediglich extra kurzzeitig zugelassen wird, um eine Eroberungsprämie beim Leasing in Anspruch nehmen zu können. Oft zählt zu den Voraussetzungen auch, dass das abzugebende Auto noch nicht für einen längeren Zeitraum abgemeldet ist.

Fazit: Mit der Eroberungsprämie beim Markenwechsel profitieren

Wenn Sie auf der Suche nach einem besonders attraktiven, kostengünstigen Leasing sind und gleichzeitig ein Bestandsfahrzeug abgeben möchten, sollten Sie einen genaueren Blick auf unsere aktuellen Leasingangebote mit Eroberungsprämien bzw. speziellen Eroberungsaktionen werfen. Diese werden immer wieder von verschiedenen Marken angeboten. Die genauen Details können dabei schwanken und lassen sich am besten unverbindlich mit dem Händler des jeweiligen Leasingangebots klären. In aller Regel läuft das Leasen mit Eroberungsprämie aber darauf hinaus, dass Sie als „Belohnung“ für Ihre Bereitschaft zum Markenwechsel von besonders günstigen Konditionen rund um Inzahlungnahme und Leasingvertrag profitieren können. Auf diese Weise wird ein Kilometerleasing ohne Anzahlung sowohl privat als auch gewerblich oftmals noch interessanter.

LeasingTime.de Auto Leasing Magazin

Leasing einfach erklärt - LeasingTime.de Blog

Allgemeines zum Leasing

Leasing einfach erklärt

Was genau Leasing ist, wie es funktioniert und, vor allem, welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson oder Unternehmen zieht, möchten wir Ihnen im Folgenden so kurz wie möglich nahebringen. Speziell für das Autoleasing gelte...

Vorteile beim Leasing - LeasingTime.de Blog

Allgemeines zum Leasing

Vorteile beim Leasing

Wo die Vorteile liegen, zeigt am deutlichsten der Vergleich zwischen Leasing und Autokauf auf Raten. Als Käufer binden Sie sich in der Regel länger als zwei bis drei Jahre an ein Auto – länger also als ein Leasingnehmer. Natü...

Fahrzeugrückgabe - LeasingTime.de Blog

Allgemeines zum Leasing

Die Fahrzeugrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Fahrzeugrückgabe beim Leasing genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Angebot am Ende doch noch unvorhergesehe...

Steht ein Leasing an, drehen sich die Gedanken häufig vor allem um das neue Fahrzeug. Was aber, wenn aktuell bereits ein Fahrzeug vorhanden ist, das nun weichen soll? Natürlich gibt es die Möglichkeit, das vorhandene Auto separat zu verkaufen. Sowohl ein rein privater Verkauf als auch der Verkauf an einen Händler haben aber jeweils Vor- und Nachteile. Privat lässt sich eventuell ein höherer Betrag erzielen, allerdings ist meist auch der Aufwand höher und oft schwingt das ungute Gefühl mit, dass im Nachhinein noch Stress und Probleme auftauchen könnten, etwa durch Reklamationen bzw. vermeintliche Mängel am Auto. Diese Sorgen entfallen zwar beim Verkauf an den Händler, allerdings muss dafür hier oft auch mit einem etwas geringeren Verkaufspreis gerechnet werden – schließlich möchte auch der Händler an dem Geschäft etwas verdienen. Je nach Marke des vorhandenen Fahrzeugs kann man beim Leasing aber von einer weiteren und ganz besonders cleveren Methode profitieren, den Gebrauchtwagen zu gutem Geld zu machen. Denn steht ein Wechsel der Marke an – wird also jetzt zum Beispiel ein VW geleast und dafür ein Renault abgegeben oder soll ein Audi einem BMW weichen – dann gibt es hin und wieder die Möglichkeit, sich diesen Markenwechsel buchstäblich bezahlen zu lassen. Das Zauberwort heißt hier „Eroberungsprämie“.

Was verbirgt sich hinter der Eroberungsprämie?

Salopp formuliert, könnte man die sogenannte Eroberungsprämie als finanziellen Anreiz zur „automobilen Untreue“ betrachten: Wer die Marke wechselt, wird vom (neuen) Hersteller bzw. Händler dafür belohnt, und zwar in Form eines besonders guten Angebots für den Gebrauchtwagen oder einer daraus resultierenden, besonders niedrigen monatlichen Leasingrate für das neue Fahrzeug. Im Prinzip handelt es sich dabei also quasi um das Gegenteil einer Loyalitätsprämie. Der Hintergrund ist dabei eigentlich recht simpel: Die einzelnen Hersteller und Marken stehen in einem kontinuierlichen Wettbewerb. In nahezu jedem Fahrzeugsegment konkurrieren mehrere Hersteller um die private oder gewerbliche Kundschaft beim Leasing – ganz gleich, ob es sich dabei nun zum Beispiel um das Segment Kleinwagen, die Kompaktklasse, Limousinen und Kombis der Mittelklasse oder SUVs handelt. Einige Beispiele: Wer bisher etwa einen BMW 3er Touring gefahren ist, für den kommen vielleicht als nächstes Auto auch Kombis wie das T-Modell der Mercedes C-Klasse oder ein Audi A4 Avant in Frage. Wer einen Hyundai i30 oder einen Opel Astra sein eigen nennt, liebäugelt vielleicht mit einem VW Golf. Und auch dann, wenn ein größeres oder kleineres Fahrzeug benötigt wird, etwa aus privaten oder gewerblichen Gründen, kommt häufig ein Markenwechsel in Frage. Hinzu kommt: Die „Markentreue“ der Autofahrerinnen und Autofahrer hat in den letzten Jahren tendenziell eher abgenommen: Die Zeiten, in denen man aus Tradition und Gewohnheit regelmäßig zum Autohändler in der Nähe ging und somit auch einer bestimmten Marke teils über Jahrzehnte die Treue hielt, sind vielfach vorbei.

Wie kann man die Eroberungsprämie nutzen?

Wie lässt sich so eine Eroberungsprämie nun konkret nutzen und welche Bedingungen und Voraussetzungen müssen dafür erfüllt werden? Nun, zunächst einmal muss natürlich ein entsprechendes Fahrzeug vorhanden sein, das abgegeben werden soll. Wichtig dabei: Unabhängig davon, ob es sich zum Beispiel um eine Renault Eroberungsprämie, eine Opel Eroberungsprämie, eine Audi Eroberungsprämie, eine Volkswagen Eroberungsprämie, eine Volvo Eroberungsprämie, eine Mercedes-Benz Eroberungsprämie, eine Jaguar Eroberungsprämie oder eine BMW Eroberungsprämie handelt: Gezahlt wird die Eroberungsprämie immer für ein Fremdfabrikat. Denn die Eroberungsprämie soll wie bereits erwähnt ja den Anreiz zum Markenwechsel bieten. Dies bedeutet zum Beispiel auch, dass etwa innerhalb des VW-Konzerns Autos der eigenen Marken (wie etwa Audi, VW, Seat oder Skoda) von solchen Prämienangeboten beim Leasing ausgeschlossen sind. Außerdem gilt meist die Regelung, dass das jeweilige Auto einer Fremdmarke bereits eine gewisse Zeitspanne auf den Kunden zugelassen sein muss (in der Regel einige Monate bzw. ein halbes Jahr). Hier geht es schlicht auch darum, dass die Hersteller natürlich einen tatsächlichen Markenwechsel unterstützen und vermeiden möchten, dass ein Auto lediglich extra kurzzeitig zugelassen wird, um eine Eroberungsprämie beim Leasing in Anspruch nehmen zu können. Oft zählt zu den Voraussetzungen auch, dass das abzugebende Auto noch nicht für einen längeren Zeitraum abgemeldet ist.

Fazit: Mit der Eroberungsprämie beim Markenwechsel profitieren

Wenn Sie auf der Suche nach einem besonders attraktiven, kostengünstigen Leasing sind und gleichzeitig ein Bestandsfahrzeug abgeben möchten, sollten Sie einen genaueren Blick auf unsere aktuellen Leasingangebote mit Eroberungsprämien bzw. speziellen Eroberungsaktionen werfen. Diese werden immer wieder von verschiedenen Marken angeboten. Die genauen Details können dabei schwanken und lassen sich am besten unverbindlich mit dem Händler des jeweiligen Leasingangebots klären. In aller Regel läuft das Leasen mit Eroberungsprämie aber darauf hinaus, dass Sie als „Belohnung“ für Ihre Bereitschaft zum Markenwechsel von besonders günstigen Konditionen rund um Inzahlungnahme und Leasingvertrag profitieren können. Auf diese Weise wird ein Kilometerleasing ohne Anzahlung sowohl privat als auch gewerblich oftmals noch interessanter.