Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Weniger Emissionen: Der Benzin-Partikelfilter

AUTOR: REDAKTION | 18. MAI 2018


Weniger Emissionen: Der Benzin-Partikelfilter

Autofahren ist nicht nur nicht mehr wegzudenken, sondern macht auch großen Spaß und erfreut sich weltweit großer Beliebtheit. Doch bei der Nutzung des Fahrzeugs werden auch schädliche Stoffe freigesetzt, die dem Menschen und seiner Umwelt schaden können. Dazu gehören neben Stickoxiden auch Rußpartikel. Um eine Ausbreitung dieser gefährlichen Stoffe zu minimieren, benötigt man in Fahrzeugen Filter, die die schädlichen Stoffe binden und einen übermäßigen Ausstoß in die Umwelt verhindern. Sowohl Fahrzeuge mit Diesel- als auch mit Otto-Motor müssen deshalb mit Filtersystemen ausgestattet werden, die gesetzlichen Vorgaben entsprechen müssen. Fehlt ein Filtersystem oder ist dieses veraltet, kann ein Fahrzeug nicht oder nur für bestimmte Bereiche des öffentlichen Straßenverkehrs zugelassen werden. Besonders ältere Fahrzeuge dürfen dann etwa keine Innenstädte befahren, wenn die Voraussetzungen für die benötigte Umweltplatte fehlen. Wir zeigen Ihnen, was unter einem Partikelfilter bei Otto-Motoren zu verstehen ist und welche Auswirkungen ein fehlender Filter hat. Denn nicht nur Diesel-Fahrzeuge sind vom Feinstaub-Problem mangels geeignetem Filter betroffen, auch viele Benziner erfüllen nicht mehr die gesetzlichen Vorgaben der aktuellsten Normen.

Was ist ein Benzin-Partikelfilter?

Ein Benzin-Partikelfilter arbeitet grundsätzlich ähnlich wie Filtersysteme bei Dieselfahrzeugen. Der beim Brennvorgang erzeugte Abgasstrom läuft durch den Filter, der wabenförmig aufgebaut ist. Der Filter besteht aus einer hitzebeständigen Keramik (Cordierit), in der sich dann die Rußpartikel ablagern. Dabei gibt es unterschiedliche Filterwände, die die schädlichen Partikel aufnehmen, die vom Motor in Richtung Filter geleitet werden. In gewissen Abständen werden dann die abgelagerten Partikel verbrannt. Dies geschieht etwa alle 500 bis 1.000 Kilometer. Zurück bleibt dann Asche, die den Filter mit der Zeit zusetzen kann. Deshalb muss der Filter gereinigt und mit der Zeit erneuert werden, damit die Emissionswerte gewahrt bleiben. Bis jedoch ein Filter bei Otto-Motoren ausgetauscht werden muss, kann es bis zu zehn Jahre dauern. Die Kanäle des Filters, durch die die Abgase geleitet werden, sind wechselseitig verschlossen. Dies hat zur Folge, dass die Abgase die Filterwände gezwungenermaßen durchlaufen müssen und sich so die Partikel absetzen können. Die herausströmende Luft ist dann partikelreduziert und schadet nicht mehr so stark der Umwelt.

Wie gefährlich sind Rußpartikel für die menschliche Gesundheit?

Schon seit längerem warnen Mediziner und Umweltforscher vor Rußpartikeln, die nicht nur durch Dieselfahrzeuge, sondern auch durch Benziner mit Direkteinspritzung verursacht werden. Auch weitere schädliche Stoffe wie Kohlenmonoxid und Stickoxide werden dabei freigesetzt. Rußpartikel sind winzig kleine Teilchen, die sich in der menschlichen Lunge ablagern können und dabei verschiedene Krankheiten verursachen können. Dazu zählen vor allem Atemwegserkrankungen wie Asthma, aber auch Lungenkrebs kann sich bei einer gewissen Anreicherung von Rußpartikeln in der Lunge bilden. Auch das Herz-Kreislauf-System kann durch die Nanopartikel beeinträchtigt werden. Dies ist besonders in Regionen mit einem verstärktem Verkehrsaufkommen wie Innenstädten der Fall, in denen Abgaswerte überschritten werden können. Während aber ab 1992 für Benzin-Fahrzeuge keine Grenze für den Ausstoß von Rußpartikeln gesetzt wurde (für Diesel hingegen 140mg/km), ist man aber 2017 dazu übergegangen, für Diesel und Benziner einen einheitlichen Grenzwert von 4,5 mg/km festzusetzen.

Warum spielt das Thema jetzt auch bei Benzinern eine Rolle?

Seit dem Diesel-Skandal ist das Thema Feinstaub vor allem in Innenstädten immer weiter in den Fokus des politischen und öffentlichen Interesses geraten. Doch nicht nur Dieselfahrzeuge verursachen Rußpartikel und müssen mit einem entsprechenden Filtersystem ausgestattet werden. Auch Benziner müssen zukünftig umgerüstet werden, wenn die neue Euro-Norm 6d TEMP in Kraft tritt. Dabei werden die Abgasregelungen strenger, so dass auch Fahrzeuge mit einem Otto-Motor über ein entsprechendes Filtersystem verfügen müssen. Viele Autohersteller lassen deshalb Fahrzeugreihen ohne entsprechendes Filtersystem bei der Produktion auslaufen, während neue Baureihen jetzt serienmäßig mit einem Ottopartikelfilter ausgestattet werden. So ist man auch in Zukunft auf der sicheren Seite.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/390-keine-angst-vorm-diesel-was-leasingnehmer-jetzt-wissen-sollten

https://www.leasingtime.de/blog/643-so-ruesten-sie-bei-ihrem-diesel-einen-partikelfilter-nach

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Volkswagen Tiguan Highline 2.0 TDI ACC LED

Volkswagen Tiguan

Highline 2.0 TDI ACC LED


  • Individuell konfigurierbar
  • Neueste Euro 6d-TEMP Norm

Fahrzeug

110 kW (150 PS) Diesel
Handschaltung
Uranograu

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

A

Verbrauch:
4.8 l/100 km (komb.), 125 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

182,07

(Rate ohne MwSt. € 153,00)

Leasing einfach erklärt

Allgemeines zum L...

Leasing einfach erklärt

Leasing ganz einfach erklärt: Vor- und Nachteile für Leasingnehmer Was genau Leasing ist, was es macht und kann und welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson und Unternehmen zieht, lässt sich sicher nicht mit zwei Worten b...

Vorteile beim Leasing

Allgemeines zum L...

Vorteile beim Leasing

Vorfahrt für Ihre Vorteile: Was Ihnen das Leasing von Fahrzeugen bietet Fahrzeugleasing bietet sowohl Unternehmen wie auch Privatpersonen viele Vorteile, die sich von A wie Abschreibung der Leasingraten bis Z wie Zahlungsvereinbarungen erstreck...

Die Leasingrückgabe

Allgemeines zum L...

Die Leasingrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Leasingrückgabe genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Leasing am Ende doch noch unvorhergesehene Folgekosten...

Diese Webseite verwendet zur Sicherstellung einer optimalen Funktionsweise Cookies. Bei Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.