Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Die Lizenz zum „Personentransport“: Der Personenbeförderungsschein

AUTOR: REDAKTION | 18. DEZEMBER 2017


Die Lizenz zum „Personentransport“: Der Personenbeförderungsschein

Der Führerschein zur Fahrgastbeförderung

Wer in Deutschland gewerbsmäßig Personen befördern möchte, benötigt einen so genannten Personenbeförderungsschein. Der Personenbeförderungsschein soll unter anderem sicherstellen, dass die betreffende Person gesundheitlich und geistig in der Lage ist, ein Fahrzeug sicher zu steuern und über keine schwerwiegenden Vorstrafen verfügt. Wollen Sie den Personenbeförderungsschein erwerben und selbst Personen transportieren, so sind gewisse Voraussetzungen zu erfüllen.

Was ist ein Personenbeförderungsschein und wer benötigt ihn?

Einen „Führerschein zur Fahrgastbeförderung“ - so der amtliche Name des Personenbeförderungsscheins - benötigt jeder, der gewerbsmäßig Personen befördert. Dies trifft auf Taxifahrer zu, aber auch auf Fahrer von Funkmietwagen oder Angestellte in der Behindertenbeförderung, sowie Fahrer privater Fahrdienste und Krankenwagenfahrer. Mit dem Personenbeförderungsschein dürfen bis zu acht Personen transportiert werden. Auch Angestellte, die in der Tourismusbranche tätig sind und in diesem Zusammenhang Personen transportieren, beispielsweise im Ausflugsverkehr, benötigen einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung. Die Bezeichnung „Führerschein“ ist hierbei in der Tat etwas irreführend – um eine eigene Führerscheinklasse handelt es sich nämlich nicht. Vielmehr ist der Führerschein zur Fahrgastbeförderung ein Zusatz zum normalen PKW-Führerschein, der im Übrigen eine Voraussetzung für dessen Erwerb darstellt. Als Fahrer in der gewerblichen Personenbeförderung obliegt Ihnen ein hohes Maß an Verantwortung. Mit dem Erwerb des Personenbeförderungsscheins zeigen Sie, dass Sie den hohen Anforderungen im Zusammenhang mit der Personenbeförderung gewachsen sind. Sind Sie Fahrgast, so soll Ihnen die Verpflichtung zum Personenbeförderungsschein die Sicherheit geben, nicht etwa zu einem notorischen Verkehrsrowdy oder zu einem Kriminellen ins Auto steigen zu müssen.

Voraussetzungen zum Erwerb des Personenbeförderungsscheins

Wollen Sie einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung erwerben, so werden an Sie bestimmte Anforderungen gestellt. Sie müssen nachweisen, ein Kraftfahrzeug führen zu können, zudem muss auch ein einwandfreier Gesundheitszustand nachgewiesen werden. Der Antragssteller muss mindestens 21 Jahre alt sein und seit mindestens zwei Jahren über einen Führerschein der Klasse B verfügen. Wollen Sie einen Krankenwagen steuern, so reicht auch die Vollendung des 19. Lebensjahres und der einjährige Besitz eines Führerscheins der Klasse B aus. Allerdings muss wiederum eine Schulung in Erster Hilfe nachgewiesen werden, falls der Personenbeförderungsschein zum Steuern eines Krankenwagens eingesetzt werden soll. Diese und weitere Bedingungen sind im Paragraph 48 der Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung) geregelt. Im Zuge der Beantragung des Personenbeförderungsscheins muss zudem ein polizeiliches Führungszeugnis eingereicht werden. Sollten sich hier schwere Vorstrafen finden oder Eintragungen, die eine persönliche Eignung zum Transport von Personen fraglich erscheinen lassen, kann das Ausstellen eines Personenbeförderungsscheins durchaus verweigert werden. Neben dem polizeilichen Führungszeugnis, in dem idealerweise keine Vorstrafen aufgeführt werden, ist für den Erwerb des Personenbeförderungsscheins auch ein Auszug aus dem Flensburger „Punkteregister“ vorzulegen. Hiermit soll überprüft werden, ob der Bewerber der besonderen Verantwortung im Zusammenhang mit der Beförderung von Fahrgästen gerecht werden kann. Zu viele Punkte in Flensburg sollten Sie also nicht angesammelt haben, wenn Sie einen Personenbeförderungsschein beantragen möchten. Die Kosten für den Auszug aus dem Fahreignungsregister und für das polizeiliche Führungszeugnis hat stets der Antragssteller zu tragen. Schwerer wiegen allerdings die Kosten für die erforderlichen Bescheinigungen hinsichtlich des einwandfreien Gesundheitszustands des Bewerbers, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden, sondern selbst zu tragen sind. Für den Erwerb des Personenbeförderungsscheins muss der Bewerber seine körperliche und geistige Eignung nachweisen, hierzu ist ein ärztliches Gutachten notwendig, in dem unter anderem eine einwandfreie Reaktionsfähigkeit, Aufmerksamkeitsleistung und Belastbarkeit bescheinigt werden. Hierzu werden verschiedene Tests, wie Reaktionstest, Stresstest und Wahrnehmungstest, durchgeführt. Auch ein augenärztliches Gutachten über die Sehfähigkeit des Bewerbers muss eingereicht werden. Wollen Sie mit dem Personenbeförderungsschein beispielsweise als Taxifahrer tätig werden, so ist zudem eine Ortskenntnisprüfung abzulegen. Hier werden Straßen, Fahrtrouten und Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Stadt abgefragt. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass der Fahrer sich in seinem Pflichtfahrgebiet auch wirklich auskennt und die jeweils kürzeste Strecke wählen kann.

Der Weg zum Personenbeförderungsschein

Wenn Sie alle Voraussetzungen erfüllen und die nötigen Dokumente beisammen haben, können Sie einen Antrag auf Ausstellung des Personenbeförderungsscheins stellen. Dies kann bei der zuständigen Führerscheinstelle geschehen. Üblicherweise übernehmen diese Aufgabe die Straßenverkehrsämter der Städte und Landkreise. Das Dokument wird jeweils befristet ausgestellt. Nach Ablauf von fünf Jahren verliert der Personenbeförderungsschein seine Gültigkeit und muss neu beantragt werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/567-wie-viel-kostet-der-fuehrerschein

https://www.leasingtime.de/blog/549-wissenswertes-rund-um-den-internationalen-fuehrerschein

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI 4Drive LED Virtual Cockpit etc.

Seat Leon

ST Cupra 2.0 TSI 4Drive LED Virtual Cockpit etc.


  • Frei konfigurierbar

Fahrzeug

221 kW (300 PS) Benzin
Automatik
Farbe frei wählbar

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

D

Verbrauch:
7.1 l/100 km (komb.), 161 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

239,00

(Rate ohne MwSt. € 200,84)

Leasing einfach erklärt

Allgemeines zum L...

Leasing einfach erklärt

Was genau Leasing ist, wie es funktioniert und, vor allem, welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson oder Unternehmen zieht, möchten wir Ihnen im Folgenden so kurz wie möglich nahebringen. Speziell für das Autoleasing gelte...

Vorteile beim Leasing

Allgemeines zum L...

Vorteile beim Leasing

Wo die Vorteile liegen, zeigt am deutlichsten der Vergleich zwischen Leasing und Autokauf auf Raten. Als Käufer binden Sie sich in der Regel länger als zwei bis drei Jahre an ein Auto – länger also als ein Leasingnehmer. Natü...

Die Fahrzeugrückgabe

Allgemeines zum L...

Die Fahrzeugrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Fahrzeugrückgabe beim Leasing oder der Flex-Finanzierung genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Angebot am En...

Diese Webseite verwendet zur Sicherstellung einer optimalen Funktionsweise Cookies. Bei Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.