Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Rostvorsorge im Winter

AUTOR: REDAKTION | 20. SEPTEMBER 2017


Rostvorsorge im Winter

Jeder Autofahrer fürchtet den Rost, der sich schnell durch das Metall an ungeschützten Stellen von Karosserie und anderen Teilen des Fahrzeugs fressen kann. Deshalb sollte man gerade bei älteren Autos von vornherein alles Mögliche tun, damit sich kein Rost bildet. Wir zeigen Ihnen, wie Sie effektiv Rost vorbeugen können. In vielen Fällen kann es aber auch schon zu spät sein und der Rost ist schon an einigen Stellen vorhanden. Hier sollte schnell reagiert werden. Auch hierfür haben wir für Sie hilfreiche Tipps auf Lager, damit Ihr Fahrzeug nicht Opfer von Rostschäden wird.

Warum ist das Thema Rost im Winter besonders kritisch?

Im Winter ist Rost ein besonders kritisches Thema, da der Winter die optimalen Bedingungen für die Bildung von Rost am Fahrzeug schafft. Die Bildung von Rost wird zum einen durch Streusalz begünstigt, aber auch die Feuchtigkeit durch Regen, schmelzenden Schnee und Eis wirkt sich negativ auf das Fahrzeug aus. Deshalb sollte man besonders im Winter die regelmäßige Pflege und Reinigung des Autos nicht vernachlässigen. Die Zerstörung von Metall durch Rost kann schnell teuer werden.

Gerade im Winter eignet sich die Unterbodenwäsche des Fahrzeugs. Damit werden Streusalze gut entfernt, die das Metall gerne angreifen und eine ideale Fläche zur Ausbreitung von Rost schaffen. Auch wenn die Reinigung des Unterbodens teurer ist als die normale Fahrzeugwäsche, lohnt sich diese präventive Maßnahme. Ferner sollte der Unterboden regelmäßig auf Rost kontrolliert werden. Dazu kann man in eine Werkstatt fahren oder selbst mit einer Lampe den Unterboden begutachten

Wird Rost festgestellt, sollte er alsbald entfernt werden, da er sich bei ungünstigen Witterungsverhältnissen, die gerade im Winter bestehen, schnell ausbreiten kann.

Was kann man vorbeugend tun?

Wer sein Fahrzeug im Winter nicht nutzt, sollte es unbedingt überdacht in einer Garage lagern. Gerade empfindliche Fahrzeuge wie Cabrios oder Oldtimer benötigen besonderen Schutz, da sie im Winter schnell zu rosten anfangen. Vor der Einlagerung sollte das Fahrzeug gründlich gewaschen und getrocknet werden. Neigt die Garage zu Feuchtigkeit, kann das Fahrzeug zusätzlich „eingemottet“ werden. Damit wird es im Winter zusätzlich vor Schmutz und Staub geschützt.

Wer sein Fahrzeug im Winter nutzen möchte, kann es auch gut unter einem Carport unterstellen. So wird es solide vor Feuchtigkeit geschützt.

Um dem Rost entgegen zu wirken, kann man das Fahrzeug zusätzlich mit einer Schicht aus Hartwachs versehen, das Feuchtigkeit einige Monate gut fernhält. Wer einen höheren Schutz haben möchte, kann sein Fahrzeug auch mit einer Nanoversiegelung vor dem Winter verwöhnen und damit die Ablagerung von Schmutz und Nässe auf mehrere Jahre hinauszögern. Wer das Auto in den Wintermonaten nutzt, sollte zudem für eine ausreichende Belüftung des Fahrzeugs sorgen. So wird sichergestellt, dass sich Feuchtigkeit innen und außen nicht ablagern kann.

Autos verfügen über Ablaufkanäle auf der Oberfläche, die die Feuchtigkeit ableiten sollen. Damit diese Konstruktion funktioniert, sollten die Kanäle immer sauber gehalten werden. Dort lagert sich gerade in der Winterzeit gerne Schmutz und Dreck ab, so dass das Regenwasser nicht mehr optimal abgeleitet werden kann.

Einige Stellen des Fahrzeugs sollten Sie zusätzlich mit Autofett vor Rost schützen. Dazu zählen Dichtungen, Schlösser, aber auch die Achsen des Fahrzeugs. Das Fett hält Wasser gut fern und verhindert die Bildung von Rost.

Wie sollte man reagieren, wenn man Roststellen am Fahrzeug entdeckt?

Wenn man an seinem Fahrzeug Rost festgestellt hat, sollte man nicht zu lange warten und schnell reagieren. So kann man eine Ausbreitung und größere Rostschäden verhindern.

Dabei sollten Sie wissen, dass sich Rost phasenweise durch das Metall frisst. So kann die Oberfläche (scheinbar) nur leicht angerostet sein, während der Rost schon tief vorgedrungen ist.

Flugrost, der nur oberflächlich besteht, lässt sich meist relativ leicht beseitigen. Größere Rostflecken sollte man durch den Fachmann entfernen lassen. Dieser kann auch beurteilen, wie stark sich der Rost bereits entwickelt hat. Teile am Fahrzeug, die schon stark von Rost befallen sind, sollte man sicherheitshalber komplett austauschen. Gerade Teile, die maßgeblich das Fahrverhalten beeinflussen und gerne von Rost heimgesucht werden, wie Auspuff oder Bremsscheiben, gehören dazu. So kann der Rost nicht auf andere Metalle übergreifen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

https://www.leasingtime.de/blog/503-tipps-fuer-das-ueberwintern-des-autos

https://www.leasingtime.de/blog/501-ausreichender-unterbodenschutz-fuer-das-auto

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Ford Focus 2.0 ST mit Navi

€/Monat 204,-

€/Monat 204,-

Ford Focus

2.0 ST mit Navi


  • Sportlicher 250 PS Benzinmotor

Fahrzeug

184 kW (250 PS), Benzin, Handschaltung
Alarmanlage, Alufelgen, Bluetooth-Schnittstelle

Leasing

0,- € Anzahlung
36 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

D

Verbrauch:
6.8 l/100 km (komb.), 159 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

199,00

(Rate ohne MwSt. € 167,23)

Leasing einfach erklärt

Allgemeine...

Leasing einfach erklärt

Leasing ganz einfach erklärt: Vor- und Nachteile für Leasingnehmer Was genau Leasing ist, was es macht und kann und welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson und Unternehmen zieht, lässt sich sicher nicht mit zwei Worten b...

Vorteile beim Leasing

Allgemeine...

Vorteile beim Leasing

Vorfahrt für Ihre Vorteile: Was Ihnen das Leasing von Fahrzeugen bietet Fahrzeugleasing bietet sowohl Unternehmen wie auch Privatpersonen viele Vorteile, die sich von A wie Abschreibung der Leasingraten bis Z wie Zahlungsvereinbarungen erstreck...

Die Leasingrückgabe

Allgemeine...

Die Leasingrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Leasingrückgabe genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Leasing am Ende doch noch unvorhergesehene Folgekosten...