Große Auswahl
Flexible Laufzeiten
Günstige Raten

LEASINGTIME BLOG



Kompakt, offen und sportlich: Der Roadster

AUTOR: REDAKTION | 07. AUGUST 2017


Kompakt, offen und sportlich: Der Roadster

Mitte der 1920er Jahre tauchte der Begriff „Roadster“ (oder „Runabout“) erstmalig in England auf, dem eigentlichen Geburtsland dieser Fahrzeuggattung. Federführend bei der Entwicklung waren britische Automobilhersteller wie Triumph, MG, Riley und Jaguar. Unter einem Roadster verstand man einen offenen, sportlichen und – wegen seiner spartanischen Ausrüstung – preisgünstigen Wagen. Die Fahrzeuge besaßen meist nur sehr kleine Windschutzscheiben (sogenannte Brooklands-Scheiben) und waren mit einem Knüpfverdeck mit seitlichen Steckscheiben ausgestattet, welches sehr umständlich zu handhaben war und daher nur bei wirklich heftigen Regenschauern zum Einsatz kam.

Auch von sanftem Fahrgefühl konnte keine Rede sein, denn zu dieser Zeit waren noch Starrachsen und Blattfedern en vogue. Dafür steckten in den meist äußerlich unscheinbar aussehenden Wägelchen recht zugkräftige Motoren (die verschiedenen Variationen reichten bis zum PS-starken V8-Motor) unter den Hauben. Die leichten Fahrzeuge erreichten dadurch beachtliche Beschleunigungswerte und die Endgeschwindigkeit wurde eigentlich nur durch die meist astronomisch hohen cw-Werte begrenzt. In späteren Jahren, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg, nahmen sich auch andere Automobilnationen dieser Bauweise an. Vor allem die Italiener kreierten einige Klassiker, die aber nicht unter dem Begriff „Roadster“ vermarktet wurden, sondern meist unter der Bezeichnung „Spider“ (z. B. der Fiat 124 Sport Spider oder der Alfa Romeo Giulietta Spider) firmierten. Weitere, aber eher seltene Begriffe, waren und sind „Spyder“ oder „Speedster“.

Der Inbegriff eines klassischen Roadsters


Die Blütezeit dieser Bauweise lag vor allem in den 1950er und 1960er Jahren. Das herausragende Designmerkmal waren meist kleine, niedrige Türen oder Türausschnitte, welche den charakteristischen Hüftschwung (oder Hüftknick) ergaben. Die Karosserieübergänge wurden zugunsten eines langen Radstandes meist recht kurz gehalten. Unter der langgezogenen Fronthaube (einzig der Porsche 356 Speedster machte eine Ausnahme) befand sich ein leistungsstarker Motor, dafür war das Heck nur sehr kurz und der Kofferraum entsprechend klein. Zu den klassischen Modellen, die all jene Merkmale aufwiesen, gehörten beispielsweise der Austin-Healey Sprite, der MG Midget, Triumph Spitfire sowie die Modelle von Sunbeam – Alpine und Tiger.

Der Roadster aus heutiger Sicht und seine Praktikabilität im Alltag


Heute wird ein Roadster zumeist als Zweisitzer mit Hinterradantrieb und Stoffverdeck definiert. Die aktuellen Beispiele hierfür liefert ein Modell von Mazda – der MX-5 – sowie der Porsche Boxster. Aber mittlerweile werden auch viele Fahrzeuge unter dieser Bezeichnung auf dem Markt etabliert, die nicht mehr die eigentlichen, traditionellen Merkmale eines Roadsters aufweisen, wie etwa der Audi TT oder der Mercedes SLK. Eine allgemeingültige Formel, welches Fahrzeug als Roadster bezeichnet werden kann und welches nicht, gibt es nicht, aber im Großen und Ganzen kann man sagen, dass ein Roadster dem reinen sportlichen Fahrvergnügen dient und ist nur bedingt alltagstauglich ist.

Meist handelt es sich um reine Zweisitzer, die durchaus nicht immer mit den sogenannten „Notsitzen“ ausgestattet sind. Auch eignet sich das Volumen des Kofferraumes nur sehr begrenzt für den Großeinkauf im Supermarkt. Ebenso gibt es hinsichtlich der Bedienbarkeit des Stoffverdecks große Unterschiede zum Cabrio. Selbst Luxusmarken wie Lamborghini vernachlässigen diesen Punkt zugunsten der brachialen Motorgewalt ihrer Boliden und erklären die Praktikabilität eines Stoffverdecks zur nebensächlichen Petitesse. Doch ob Luxusmodell oder normaler Cruiser, ein Stoffverdeck sollte sich grundsätzlich bei plötzlich einsetzendem Regen schnell und einfach bedienen lassen; nicht alle Modelle verfügen über eine entsprechende Automatik.

Die neuen Klassiker von morgen


Den Inbegriff eines Roadsters erfüllt nach heutigen Maßstäben der Mazda MX-5. Das 1989 erstmals erschienene Modell löste eine wahre Renaissance der Spider und Roadster aus. Das mittlerweile in vierter Generation gebaute Fahrzeug gilt heute als das meist verkaufte Roadster-Modell überhaupt und genießt bereits Kultstatus. Auch ist er hinsichtlich seines Preises, gegenüber den anderen Marken-Modellen, vergleichsweise günstig in der Anschaffung. Bereits 1987 präsentierte BMW den Z1, von dem zwischen 1989 und 1991 genau 8.000 Exemplare gebaut wurden. 1995 erschien das Nachfolgemodell Z3. Das aktuelle Roadster-Modell der Bayern mit dem Sportwagencharme ist wiederum der BMW Z4. Aber auch der US-amerikanische Elektro-Automobilhersteller Tesla brachte zwischenzeitlich ein Roadster-Modell heraus. Andere Automobilhersteller wie etwa Fiat versuchen durch Neuauflagen alter Modelltypen wieder an die glorreichen Zeiten zu erinnern. So bietet Fiat in Anlehnung an alte Zeiten den 124 Spider an. Unter der Haube ist dieser klassische Roadster übrigens baugleich mit dem äußerst unterhaltsam zu fahrenden Mazda MX5.

Bild: © konradbak / Adobe Stock

LEASINGTIME BLOG

Auf unserem Blog berichten wir regelmäßig über spannende und aktuelle Themen rund um Leasing und Autos. Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden!


Seat Leon ST Cupra 2.0 TSI 4Drive LED Virtual Cockpit etc.

Seat Leon

ST Cupra 2.0 TSI 4Drive LED Virtual Cockpit etc.


  • Frei konfigurierbar

Fahrzeug

221 kW (300 PS) Benzin
Automatik
Farbe frei wählbar

Leasing

0,- € Anzahlung
24 Monate Laufzeit
10.000 km / Jahr inklusiv

D

Verbrauch:
7.1 l/100 km (komb.), 161 g/km CO2 (komb.)

€/Monat
inkl. MwSt.

239,00

(Rate ohne MwSt. € 200,84)

Leasing einfach erklärt

Allgemeines zum L...

Leasing einfach erklärt

Was genau Leasing ist, wie es funktioniert und, vor allem, welche Vor- und Nachteile man daraus als Privatperson oder Unternehmen zieht, möchten wir Ihnen im Folgenden so kurz wie möglich nahebringen. Speziell für das Autoleasing gelte...

Vorteile beim Leasing

Allgemeines zum L...

Vorteile beim Leasing

Wo die Vorteile liegen, zeigt am deutlichsten der Vergleich zwischen Leasing und Autokauf auf Raten. Als Käufer binden Sie sich in der Regel länger als zwei bis drei Jahre an ein Auto – länger also als ein Leasingnehmer. Natü...

Die Fahrzeugrückgabe

Allgemeines zum L...

Die Fahrzeugrückgabe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, wie eine Fahrzeugrückgabe beim Leasing oder der Flex-Finanzierung genau abläuft und was dabei zu beachten ist. Oft ist dies dann mit der Sorge verbunden, dass das vermeintlich günstige Angebot am En...

Diese Webseite verwendet zur Sicherstellung einer optimalen Funktionsweise Cookies. Bei Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung.