Login



Der Markt für kompakte SUVs boomt weiterhin. Mit dem Karoq präsentiert Skoda ein komplett neu entwickeltes Fahrzeug für dieses Segment.


Eigenständiges SUV-Design

Mit knapp 4,4 Metern Außenlänge zählt der neue Skoda Karoq zu den kompakten SUVs – der Wagen ist rund 30 cm kürzer als ein Skoda Kodiaq. Freizeit- und urlaubstauglich präsentiert sich der Kofferraum, der auch bei größerem Gepäck nicht so schnell an seine Grenzen stößt: Wird die Sitzbank im Fond umgeklappt, schluckt das SUV, das als Nachfolgemodell des Skoda Yeti konzipiert ist, bis zu 1.630 Liter. In Normalstellung sind es immerhin noch 521 Liter an Stauraum-Volumen.


Effiziente Motoren mit Direkteinspritzung

Bei den Antrieben schöpft der neue Skoda Karoq bereits zum Modellstart aus dem Vollen: Nicht weniger als fünf Motoren stellen die Tschechen zum Auftakt zur Wahl. Darunter befinden sich drei TDI-Diesel und zwei TSI-Benziner mit Direkteinspritzung. Nominell kleinster Motor und vermutlich auch die preisgünstigste Variante, einen Karoq zu fahren, ist der 1,0 TSI, der 85 kW (115 PS) leistet. Als gleichstarker Diesel kommt der 1,6 TDI ins Spiel. Das vorläufige Topmodell ist der KAROQ 2,0 TDI in der Leistungsvariante mit 140 kW (190 PS). Dieses Aggregat wird ausschließlich mit einem Doppelkupplungsgetriebe (DSG) mit sieben Gängen sowie Allradantrieb angeboten und soll sich trotz der hohen Motorleistung im Schnitt (kombiniert) mit 5,3 Liter Diesel-Kraftstoff je 100 Kilometer begnügen. Alle Motoren sind durch technische Maßnahmen wie Bremsenergierückgewinnung und Start-Stopp-Systeme auf Effizienz getrimmt. Beim 1,5 Liter großen TSI-Benziner kommt darüber hinaus eine Zylinderabschaltung zum Einsatz – eine Technik also, die bislang vor allem von großvolumigen Achtzylindern und ähnlichen Triebwerken bekannt war.


Modern gestalteter Innenraum mit digitalem Instrumentenpanel

Dass der Karoq kein bloßes Facelift einer bestehenden Modellreihe, sondern ein neu entwickeltes Fahrzeug ist, erkennt man auch im Innenraum recht schnell. Fahrer und Mitfahrer dürfen sich – das erste Mal überhaupt in einem Fahrzeug der Marke Skoda – über komplett digitale und selbst programmierbare Instrumente freuen. Dabei können die Anzeigeinstrumente im Armaturenbrett an die eigenen Vorlieben angepasst werden. Für das gewisse Etwas sorgt zusätzlich eine LED-Ambientebeleuchtung, die den Innenraum dezent in einer von zehn Farben beleuchtet. Besonderes Augenmerk hat Skoda zudem auf die Möglichkeiten der Vernetzung mit mobilen Geräten wie Smartphones und Tablet-PCs gelegt. Je nach gewählter Ausstattungsvariante kann im Fahrzeug ein eigener WLAN-Hotspot bereitgestellt werden, über den sich die Mitfahrer bequem mit ihren Geräten einloggen können. Via Skoda Connect App werden darüber hinaus diverse Online-Dienste angeboten.


Assistenzsysteme für den neuen Skoda Karoq

Natürlich bietet Skoda für den Karoq auch diverse Fahrassistenten an. Die Palette reicht dabei von der Parkhilfe bis hin zum Front Assist mit besonderem Schutz für Fußgänger. Wer vorhat, mit dem kompakten SUV ab und an auch einen Anhänger zu ziehen, der sollte ernsthaft über den Anhängerrangierassistenten nachdenken: Das System trägt dazu bei, dem oft gefürchteten Rangieren mit angekoppeltem Anhänger den Schrecken zu nehmen.


LeasingTime meint:

Ein „kleiner“ Bruder für den Kodiaq: Auch der neue Karoq endet auf den Buchstaben „q“ und fügt sich damit in die aktuelle Namensgebung für Skoda-SUVs ein. Die Bezeichnung leitet sich übrigens aus der Stammessprache Aluttiq ab und hängt mit Ureinwohnern vor der Küste Alaskas zusammen. Jede Menge Raum für Abenteuer sollte also allein schon durch den Namen vorprogrammiert sein. Nüchterner betrachtet, bietet der Karoq markentypisch viel Nutzwert, Platz im Innenraum und einige der von Skoda bekannten, pfiffigen Details, die einem das (Autofahrer-) Leben im Alltag erleichtern und angenehmer machen können. Bis das große Abenteuer beginnen kann, dauert es allerdings noch mindestens bis zur zweiten Jahreshälfte 2017 – denn dann beginnt die Markteinführung des neuen Skoda Karoq, der den Yeti ablöst.


Skoda bei LeasingTime

Cleveres Leasing für einen Skoda bei LeasingTime.de funktioniert denkbar einfach: Sehen Sie sich online unsere derzeitigen Angebote an und vergleichen Sie insbesondere auch die Konditionen und Leasingraten bei unseren Schnäppchen. Neben günstigen Leasingkosten bieten wir Ihnen darüber hinaus auch den Vorteil einer langjährigen Erfahrung im Segment des Fahrzeugleasings – wir wissen genau, worauf man achten muss und unterstützen Sie mit unserer Erfahrung bei einer optimalen Abwicklung Ihres Leasings. Ob Kodiaq, Superb, Octavia, Fabia oder Karoq: Wenn Sie in Erwägung ziehen, einen Pkw von Skoda zu leasen, freuen wir uns bereits heute auf Ihre Anfrage und stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Artikel teilen:

Bei Google+ teilen