Login



Leasing für Rentner: Problematisch oder problemlos möglich?

Grundsätzlich gilt, dass auch Rentner ein Auto leasen können. Doch genauso wie Senioren dazu das Recht haben, müssen sie andererseits auch die entsprechenden Pflichten erfüllen, d.h. über ein entsprechendes Einkommen - also vor allem eine Rente- verfügen und sollten keine negative Schufa-Einträge haben. Die Rente muss zudem hoch genug sein, also mindestens bei etwa dem 1.100 Euro/Monat und muss durch einen aktuellen Rentenbescheid nachgewiesen werden. Sofern Rentner dazu noch andere Einkünfte wie beispielsweise aus Mieteinnahmen, privaten Rentenversicherungen oder Wertpapierbesitz verfügen, würde sich dies sicher positiv auf die Entscheidung der Leasingbank auswirken. Diese weiteren und zusätzlichen Einnahmen sollten mit einem Einkommenssteuerbescheid nachgewiesen werden können.

Was beim Thema Leasing für Rentner eher problemarisch sein kann, ist das Alter der Senioren und deren Gesundheitszustand im Verhältnis zur Leasinglaufzeit. Je älter und kränker Rentner sind und je länger die Laufzeit beim Leasing, desto größer das Risiko, dass das Ableben oder auch eine Pflegebedürftigkeit vor Tilgung der Leasingrestsumme eintreten. Dann nämlich müsste sich die Leasingbank an die Erben bzw. den Vormund des Rentners wenden, um offene Forderungen (also vor allem offene Leasingraten) begleichen zu können.

Auch beim Leasing für Rentner zählt Bonität

Wie auch bei einem herkömmlichen Autokredit bzw.  bei der klassischen Autofinanzierung, gilt auch beim Leasing für Rentner, dass die Bonität stimmen muss und auch keine negativen Schufa-Einträge vorhanden sein sollten.  Denn eine hohe Kreditwürdigkeit senkt das Ausfallrisiko für Leasingbanken. Kommen weitere Sicherheiten wie eben Wohneigentum oder Einkünfte aus anderen Quellen (Mieteinnahmen, Wertpapiere, Lebens- oder Kreditausfallversicherungen, etc.) und solide Vermögenswerte hinzu, spricht wenig gegen ein Leasing für Rentner. Bei der Vergabe von Autokrediten an Senioren andererseits setzen viele Banken ein Höchstalter an, dass mitunter bei 65 oder 75 Jahren liegt. Damit wollen sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass der Kredit noch bis zum Ableben der Rentner getilgt wird. Denn beim Tod eines Rentners wird auch seine Rente nicht mehr ausbezahlt und Gläubiger wie eben Banken (und damit eben auch Leasingbanken) müssten dann kompliziertere Wege gehen und sich also an die Erben wenden, um offene (Leasing)-Raten beitreiben zu können.

Anders als bei höheren Krediten, deren Tilgung ein oder mehrere Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde, ist das Leasing bei zwischen 36 und 48 Monaten Laufzeit überschaubarer und das Ausfallrisiko im Verhältnis zur Lebenserwartung geringer. Nicht nur deswegen erweist sich das Leasing eines Fahrzeugs - sei es ein Neuwagen oder auch ein Gebrauchtwagen- auch für Rentner und Leasingbanken als die bessere Alternative zur Finanzierung über einen Autokredit.

Leasingtime.de: Für jeden Leasingnehmer attraktive Angebote

Letztlich trifft immer die jeweilige Leasingbank die Entscheidung, ob sie einem Autoleasing für Rentner und Senioren zustimmt. Generell jedoch ist ein höheres Alter bei entsprechender Bonität eher kein Hindernis für ein Neu -oder Gebrauchtwagenleasing.  Auf Leasingtime.de profitieren Leasingnehmer unterschiedlichen Alters von einem großen und attraktiven Angebot an Leasingwagen. Sei es das Leasing eines Neuwagens oder auch die Leasingübernahme: Unsere Plattform bietet für jeden Geschmack attraktive Modelle, Marken und vor allem günstige Leasingraten und Konditionen. Hinzu kommen bequeme Zusatzservices wie unser Gutachter-Vermittlungsservice oder auch die Option, sich das neue Leasingfahrzeug per Kfz-Lieferservice und bei geringem Aufpreis direkt vor die Haustür liefern zu lassen. Alles zusammengenommen, finden alle Leasingnehmer höchste Transparenz, was Kosten- und Qualitätskriterien auf Leasingtime.de angeht.  Denn wir geben unsere Preisvorteile, die wir aufgrund großer Kontingente und der sehr strengen Auslieferungsrichtlinien unserer Vertragshändler erzielen, 1:1 an unsere Kunden weiter.

Artikel teilen:

Bei Google+ teilen